Lucienne Smolibowski

Lucienne wollte ursprünglich Hebamme werden. Der Zufall wollte es jedoch so, dass sie ihre Praktika immer im Bereich der Pflege absolvierte. Heute ist sie über diesen Umstand glücklich, denn sie hat im Beruf der Altenpflegerin ihre Berufung gefunden.

Mein beruflicher Werdegang war oft steinig. Als Teenager begann ich eine Ausbildung zur Krankenschwester, bin jedoch nach einem Jahr gescheitert. Vier Jahre später versuchte ich den Weg erneut und startete eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Seitdem begleite ich Menschen in den letzten Stunden und Tagen ihres Lebens. Und ich kann mit Sicherheit sagen: Altenpflege ist meine Berufung!

Wir sind ein tolles Team

Besonders mag ich die Vielfältigkeit im Arbeitsalltag, den Humor und die Zusammenarbeit. Wir sind ein tolles Team. Und nicht zu vergessen ist da die Herausforderung, sich auf unterschiedliche Charaktere einzustellen. Die Dankbarkeit der pflegebedürftigen Menschen, sei es auch nur, schenkt mir täglich neue Kraft und Freude an der Arbeit.

Mein beruflicher Weg ist noch lange nicht zu Ende

Nachdem ich einige Jahre als Altenpflegerin gearbeitet habe, wollte ich mehr erreichen und mehr bewegen. Deshalb bekam ich im letzten Jahr die Chance, mich weiterzubilden. Als Teamleiter trage ich nun noch mehr Verantwortung: Ich bin nicht nur für die Klienten da, sondern auch Ansprechpartner für meine Kollegen. Ich kann mein Wissen weitergeben und habe dadurch das Gefühl, selbst den Beruf des Altenpflegers zu prägen – das ist eine wundervolle Erfahrung! Eines steht fest: Mein beruflicher Weg ist noch lange nicht zu Ende!

Ich habe erkannt, dass Freude und Leid nah beieinanderliegen

Humor ist mir im Arbeitsalltag sehr wichtig. Und als Altenpflegerin ist das eine tolle Ressource, die ich jeden Tag einsetzen kann. So war mir mein Humor stets eine gute Stütze – vor allem in herausfordernden Situationen. Dazu kommt, dass ich mit dem Herzen sehe: Ich habe erkannt, dass Freude und Leid nah beieinanderliegen.

Ein Klient aus dem „Jungen Wohnen“ schaut zum Beispiel für sein Leben gern Horrorfilme und Psychothriller. Ich persönlich hasse solche Filme! An einem Sonntagmittag schaute er einen furchtbaren Gruselfilm und ich fragte ihn, was er da schaut. Er meinte „gruselig“ und bat mich, mich für zwei Minuten zu ihm setzen. So saß ich bei ihm und blieb für eine halbe Stunde, bis der Film zu Ende war. Er weinte vor Glück und sagte „Danke.“ Das hat mich sehr berührt.

Sich fürsorglich kümmern, wenn andere wegsehen.

Marcel Gewinnus

Urteile nicht zu schnell, jeder hat seine Geschichte. Kommunikation miteinander statt übereinander. Einander zuhören und Kritik annehmen können.

Lies Marcel Gewinnus's Story

X

Dynamisches Duo

Dynamisches Duo

Dynamisches Duo - zwei starke Frauen mit unerschütterlichem Vertrauen.

Lies Dynamisches Duo's Story

X

Es ist vielmehr das Lachen und das Danke

Jan Krause

Die Welt etwas besser machen, denen einen schönen Lebensabend ermöglichen, die es selbst nicht mehr können.

Lies Jan Krause's Story

X

Lebensmut zu geben ist einfach unbezahlbar

Nicole-Janine Kowalewski

Einem Menschen neuen Lebensmut zu geben ist einfach unbezahlbar. Man bekommt so viel Herzenswärme zurück, das ist unglaublich schön und mit Worten nur schwer zu beschreiben.

Lies Nicole-Janine Kowalewski's Story

X

in einem tollen Team arbeiten

Odette Böhme

Durch die Pflege habe ich erfahren, dass sich handwerkliches Geschick, Kreativität, Einfühlungsvermögen und Hingabe an die Arbeit zur Zufriedenheit mit sich selbst verbinden lassen.

Lies Odette Böhme's Story

X

schön, wenn die Senioren lächeln

Nadine Lorenz

Es ist so schön, wenn die Senioren einen schönen Tag bei uns verbringen und sie lächeln, wenn sie wieder nach Hause gebracht werden.

Lies Nadine Lorenz's Story

X

Der Pflegeberuf kann mit Geld gar nicht aufgewogen werden

Marion Petersdorf

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Marion Petersdorf's Story

X

Der Zusammenhalt im Team macht vieles einfacher

Sabine Giese

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Sabine Giese's Story

X

Wer selbst pflegt, weiß, wie bedeutungsvoll diese Arbeit ist

Katherina Wittig-Marth

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Katherina Wittig-Marth's Story

X

Mit dem Herzen zu sehen bedeutet für mich, Empathie und Verständnis aufzubringen

Manuel Voss

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Manuel Voss's Story

X

Gute Pflege bedient sich aller Sinne

Ilse Hotz

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Ilse Hotz's Story

X

Ich möchte Menschen pflegen – und nicht Beine oder Krankheiten

Steffi Rackwitz

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Steffi Rackwitz's Story

X

Zusammenhalt, Vielfältigkeit, Freude

Lucienne Smolibowski

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Lucienne Smolibowski's Story

X

Fürsorge, Respekt, Dynamik

Katrin Liebenow

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Katrin Liebenow's Story

X

Dankbarkeit, Nähe und Vertrauen

Michael Brantzko

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Michael Brantzko's Story

X