Marion Petersdorf

Mit der Wende änderte sich in Ostberlin vieles. So auch für Marion, die ursprünglich in einer Kita arbeitete und berufsbegleitend eine Ausbildung zur Fachverkäuferin absolvierte. Als die Wende kam, wurde sie entlassen. Als Verkäuferin hatte sie keine Chance mehr, also musste sie sich etwas Anderes einfallen lassen. Durch ihre Nachbarin kam Marion zur Pflege und schloss beim Malteser einen Pflegebasiskurs ab und fing danach im Pflegewohnzentrum an zu arbeiten. Bis heute hat sie ihre Entscheidung keine Stunde bereut

Ich arbeite im „Wohnpark am Rohrpfuhl“ als Alltagsbegleiterin in einer Hausgemeinschaft mit zehn Bewohnern. Immer, wenn mich jemand fragt, was ich arbeite, sage ich: Ich habe eine Familie mit zehn Bewohnern. Denn meine tägliche Arbeit ist für mich mehr als nur ein Broterwerb geworden. Auch privat hatte ich schon Erfahrungen in der Pflege gesammelt, denn ich habe zeitig meinen Vater verloren. Gemeinsam mit meiner Schwester habe ich meine Mutter bei der Pflege unterstützt. Diese intensive Zeit zog sich über zwei Jahre und hat mich sehr geprägt.

Meine tägliche Arbeit ist für mich mehr als nur ein Broterwerb geworden

Zu meinen Stärken gehört es, dass ich jederzeit dazu bereit bin, anderen Menschen zu helfen. Es erfüllt mich, für andere da zu sein, wenn Hilfe, Trost, Geborgenheit und Verzweiflung sichtbar ist. Der Umgang mit Menschen hat mir seit je her viel bedeutet. In meiner Beurteilung stand schon immer, dass ich ein Faible dafür habe, Menschen zu helfen. Das hat sich bis heute nicht geändert.

Pflege bedeutet für mich Hingabe

Ich habe großen Respekt vor dem Alter. Da jeder Mensch eine eigene Geschichte mitbringt, ganz individuelle Ängste besitzt und unterschiedliche Vorlieben hat, habe ich gelernt, mich auf jede Situation einzustellen. Was ich an meinem Beruf besonders schätze? Ich kann etwas bewegen und meine Meinung ist gefragt. Vor allem freue ich mich über das positive Feedback der Angehörigen, was mich in meiner täglichen Arbeit bestärkt. Zudem bin ich gewählte Teamsprecherin und mein Team steht immer hinter mir, weil ich stets ein offenes Ohr für meine Kollegen habe und mir ein wertschätzender und fairer Umgang untereinander wichtig ist.

Es motiviert mich, wenn die Bewohner sagen: „Schön, dass du da bist.“

Natürlich komme ich auch an meine Grenzen, wenn viele Dinge gleichzeitig anstehen und beispielsweise jeder der Bewohner ein hohes Maß an Aufmerksamkeit verlangt. Ich bin schließlich für die ganze Gruppe da. In besonders unruhigen Momenten weiß ich, wie ich meine Bewohner wieder zur Ruhe bekomme: Ich singe mit ihnen alte Lieder. Dann entspannen sich alle. Außerdem habe ich ein gutes Team, auf das ich mich jederzeit verlassen kann.

Ich möchte meine Arbeit in der Pflege nicht schönreden: Es ist ein anspruchsvoller, psychisch und körperlich belastender Beruf, mit dem man sich arrangieren muss und möchte. Die regelmäßigen Worte „Schön, dass du da bist“ erwärmen mein Herz und motivieren mich. Dadurch weiß ich, alles richtig zu machen – für mich und auch für meine Bewohner.

Der Job, den wir ausüben, egal ob in der Pflege oder in anderen sozialen Bereichen, kann mit Geld gar nicht aufgewogen werden. Denn der Pflegeberuf ist mehr als ein normaler Job – gute Pflege ist eine Berufung, macht glücklich und erfüllt.

Der Pflegeberuf kann mit Geld gar nicht aufgewogen werden

Für andere da zu sein!

Jenny Wolter

Ich möchte der Welt da draußen mitteilen, in der Pflege sollte man immer mit dem Herzen dabei sein. Auch wir werden alle mal alt. Lebe jeden Moment, Lache jeden Tag.

Lies Jenny Wolter's Story

X

Mit Freude und Hamonie

Diana Wegner

Ich möchte der Welt da draußen mitteilen, in der Pflege sollte man immer mit dem Herzen dabei sein. Auch wir werden alle mal alt. Lebe jeden Moment, Lache jeden Tag.

Lies Diana Wegner's Story

X

Sich fürsorglich kümmern, wenn andere wegsehen.

Marcel Gewinnus

Urteile nicht zu schnell, jeder hat seine Geschichte. Kommunikation miteinander statt übereinander. Einander zuhören und Kritik annehmen können.

Lies Marcel Gewinnus's Story

X

Dynamisches Duo

Dynamisches Duo

Dynamisches Duo - zwei starke Frauen mit unerschütterlichem Vertrauen.

Lies Dynamisches Duo's Story

X

Es ist vielmehr das Lachen und das Danke

Jan Krause

Die Welt etwas besser machen, denen einen schönen Lebensabend ermöglichen, die es selbst nicht mehr können.

Lies Jan Krause's Story

X

Lebensmut zu geben ist einfach unbezahlbar

Nicole-Janine Kowalewski

Einem Menschen neuen Lebensmut zu geben ist einfach unbezahlbar. Man bekommt so viel Herzenswärme zurück, das ist unglaublich schön und mit Worten nur schwer zu beschreiben.

Lies Nicole-Janine Kowalewski's Story

X

in einem tollen Team arbeiten

Odette Böhme

Durch die Pflege habe ich erfahren, dass sich handwerkliches Geschick, Kreativität, Einfühlungsvermögen und Hingabe an die Arbeit zur Zufriedenheit mit sich selbst verbinden lassen.

Lies Odette Böhme's Story

X

schön, wenn die Senioren lächeln

Nadine Lorenz

Es ist so schön, wenn die Senioren einen schönen Tag bei uns verbringen und sie lächeln, wenn sie wieder nach Hause gebracht werden.

Lies Nadine Lorenz's Story

X

Der Pflegeberuf kann mit Geld gar nicht aufgewogen werden

Marion Petersdorf

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Marion Petersdorf's Story

X

Der Zusammenhalt im Team macht vieles einfacher

Sabine Giese

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Sabine Giese's Story

X

Wer selbst pflegt, weiß, wie bedeutungsvoll diese Arbeit ist

Katherina Wittig-Marth

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Katherina Wittig-Marth's Story

X

Mit dem Herzen zu sehen bedeutet für mich, Empathie und Verständnis aufzubringen

Manuel Voss

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Manuel Voss's Story

X

Gute Pflege bedient sich aller Sinne

Ilse Hotz

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Ilse Hotz's Story

X

Ich möchte Menschen pflegen – und nicht Beine oder Krankheiten

Steffi Rackwitz

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Steffi Rackwitz's Story

X

Zusammenhalt, Vielfältigkeit, Freude

Lucienne Smolibowski

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Lucienne Smolibowski's Story

X

Fürsorge, Respekt, Dynamik

Katrin Liebenow

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Katrin Liebenow's Story

X

Dankbarkeit, Nähe und Vertrauen

Michael Brantzko

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Michael Brantzko's Story

X