Nadine Lorenz

Seit 2006 arbeitet Nadine Lorenz im Pflegewohnzentrum. Angefangen hat sie in der Tagespflege „Evergreen“ als stellvertretende Pflegedienstleiterin. Von dort aus bewarb sich die ausgebildete Krankenschwester intern für die Tagespflege im neu erbauten „Haus am Beerenpfuhl“ und ist dort seit 2014 als Bereichs- und Praxisanleiterin tätig.

Mein Berufswunsch war schon immer Krankenschwester. Ich wollte den Menschen helfen und sie wieder gesund pflegen. Natürlich war es auch spannend, die verschiedenen Stationen zu durchlaufen, die Pflege durchzuführen und zu lernen. Aber Zeit für die Patienten hatte ich im Krankenhaus nie wirklich.

Pflege in einem Wort: Menschlichkeit

In der Tagespflege hat man mit so vielen Klienten und deren Biografien zu tun. Wir haben hier Zeit für Gespräche und gemeinsame Aktivitäten, Ausflüge und Feste. Selbst wenn es den Gästen an manchen Tagen nicht so gut geht und sie eine Schulter zum Anlehnen benötigen, kommen sie gerne zu uns. Sie freuen sich, wenn wir mit unserem Bus vor ihrer Tür stehen, um sie abzuholen. Aber auch umgekehrt geben mir die Klienten Kraft, den Beruf auszuüben.

Es ist so schön, wenn die Senioren einen tollen Tag bei uns verbringen und lächeln, wenn sie nach Hause gebracht werden

Viele schöne Momente ergeben sich im Alltag:  Wenn die Klienten sich an unsere Namen erinnern, wenn wir gemeinsam Kuchen backen oder wenn wir mit den Kita-Kindern auf den Spielplatz gehen und unsere Senioren sich mit auf die Schaukel setzen. Mein gesamtes Team und ich versuchen, ihnen einen angenehmen, erlebnisreichen Tag zu bereiten.

Mit dem Herzen zu sehen, heißt für mich: gemeinsam statt einsam

Als Praxisanleiterin versuche ich, meine Begeisterung für den Pflegeberuf auch an die Azubis und Praktikanten weiterzugeben. Sicher ist die Pflege ein anstrengender Beruf, aber es gibt auch viele Momente, in denen man mit den Senioren lachen kann.
Der schönste Moment als Praxisanleiterin bis jetzt war, als eine Praktikantin, die Sozialassistentin wird, zu mir meinte: „Weißt du, Nadine, ich wollte nie in die Pflege. Aber seitdem ich bei euch bin, kann ich mir es sehr gut vorstellen, in die Altenpflege zu gehen.“
Im Pflegewohnzentrum arbeite ich sehr gerne, weil wir als Mitarbeiter gesehen werden und unsere Meinung wichtig ist. Auch in schwierigen Situationen stehen wir als Mitarbeiter nicht allein da und haben immer einen Ansprechpartner.

Bei uns steht der Mensch als Ganzes im Mittelpunkt und nicht nur seine Krankheiten

Meine Mitarbeiter sagen, dass ich sehr gut zuhören kann und immer ein toller Ideengeber und Organisator bin. Auch dass ich immer positiv denke, mich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lasse und die anderen motiviere. Nichts finde ich schöner, als bei einem gemütlichen Kaffeenachmittag mit den Klienten über vergangene Zeiten zu reden und ihnen zuzuhören.

Mit Freude und Hamonie

Diana Wegner

Ich möchte der Welt da draußen mitteilen, in der Pflege sollte man immer mit dem Herzen dabei sein. Auch wir werden alle mal alt. Lebe jeden Moment, Lache jeden Tag.

Lies Diana Wegner's Story

X

Sich fürsorglich kümmern, wenn andere wegsehen.

Marcel Gewinnus

Urteile nicht zu schnell, jeder hat seine Geschichte. Kommunikation miteinander statt übereinander. Einander zuhören und Kritik annehmen können.

Lies Marcel Gewinnus's Story

X

Dynamisches Duo

Dynamisches Duo

Dynamisches Duo - zwei starke Frauen mit unerschütterlichem Vertrauen.

Lies Dynamisches Duo's Story

X

Es ist vielmehr das Lachen und das Danke

Jan Krause

Die Welt etwas besser machen, denen einen schönen Lebensabend ermöglichen, die es selbst nicht mehr können.

Lies Jan Krause's Story

X

Lebensmut zu geben ist einfach unbezahlbar

Nicole-Janine Kowalewski

Einem Menschen neuen Lebensmut zu geben ist einfach unbezahlbar. Man bekommt so viel Herzenswärme zurück, das ist unglaublich schön und mit Worten nur schwer zu beschreiben.

Lies Nicole-Janine Kowalewski's Story

X

in einem tollen Team arbeiten

Odette Böhme

Durch die Pflege habe ich erfahren, dass sich handwerkliches Geschick, Kreativität, Einfühlungsvermögen und Hingabe an die Arbeit zur Zufriedenheit mit sich selbst verbinden lassen.

Lies Odette Böhme's Story

X

schön, wenn die Senioren lächeln

Nadine Lorenz

Es ist so schön, wenn die Senioren einen schönen Tag bei uns verbringen und sie lächeln, wenn sie wieder nach Hause gebracht werden.

Lies Nadine Lorenz's Story

X

Der Pflegeberuf kann mit Geld gar nicht aufgewogen werden

Marion Petersdorf

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Marion Petersdorf's Story

X

Der Zusammenhalt im Team macht vieles einfacher

Sabine Giese

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Sabine Giese's Story

X

Wer selbst pflegt, weiß, wie bedeutungsvoll diese Arbeit ist

Katherina Wittig-Marth

Ich habe beruflich so einige Umwege hinter mir und fand nie das Richtige. Als dann meine geliebte Oma schwer krank wurde, habe ich mich bis zu ihrem Tod um sie gekümmert. In dieser intensiven Zeit entdeckte ich meine wahre...

Lies Katherina Wittig-Marth's Story

X

Mit dem Herzen zu sehen bedeutet für mich, Empathie und Verständnis aufzubringen

Manuel Voss

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Manuel Voss's Story

X

Gute Pflege bedient sich aller Sinne

Ilse Hotz

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Ilse Hotz's Story

X

Ich möchte Menschen pflegen – und nicht Beine oder Krankheiten

Steffi Rackwitz

Ich kenne das Pflegewohnzentrum schon seit 23 Jahren. Ich bin dort sozusagen groß geworden, habe mich mit dem Unternehmen entwickelt und bin mit ihm gemeinsam gewachsen. Das Schönste an meinem Arbeitsleben? Ich fühle mich in meiner Arbeit geschätzt …

Lies Steffi Rackwitz's Story

X

Zusammenhalt, Vielfältigkeit, Freude

Lucienne Smolibowski

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Lucienne Smolibowski's Story

X

Fürsorge, Respekt, Dynamik

Katrin Liebenow

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Katrin Liebenow's Story

X

Dankbarkeit, Nähe und Vertrauen

Michael Brantzko

Bevor ich damals mein Studium begann, habe ich einige Jahre als Altenpfleger gearbeitet und den Job sehr gerne gemacht. Es ist ein vielseitiger Beruf. Menschen bringen Biografien mit, die manchmal schwierig sind, manchmal schön – und vor allem spannend....

Lies Michael Brantzko's Story

X